Markencamp in Berlin – Eventbericht

Vom 07. bis zum 09.06.2018 fand zum 6. Mal das Markencamp statt. Diesmal trafen sich die Marketeers aus der Republik in der Hauptstadt – ich wollte das auch nicht verpassen. Was ich dort erlebt habe und warum ich es weiterempfehle, verrate ich euch in diesem Blogbeitrag.

Markencamp = Klassentreffen

„Der MARKENCAMP e.V. hat ein ergänzendes und praxisnahes Angebot für alle Markenmacher in Deutschland ins Leben gerufen. Während Fach- und Führungskräfte, Experten und Spezialisten sich bisher in dafür gegründeten Verbänden und Verticals austauschen, ist die neue Plattform, MARKENCAMP e.V., Heimat für Markendesigner, Markenarchitekten, Markenstrategen, Markenjuristen, Markenkommunikatoren und Markenbeschleuniger.“ So beschreibt sich der Verein selbst.

Für mich geht es vor allem darum, in verhältnismäßig kleiner Runde (Die Events haben zwischen 150 und 200 Teilnehmern) Input von tollen Speakern und interessanten Marken zu bekommen, Gleichgesinnte aus ganz Deutschland kennenzulernen und wieder zu treffen und dank bzw. mit ihnen über meinen eigenen Tellerrand zu schauen. Einige wissen vielleicht, dass ich auch jedes Jahr zur Nationalen Junioren Tagung pilgere – eine Veranstaltung die ganz ähnlich vom Klientel ist und von der ich schon einige Teilnehmer des Markencamps kenne. Daher ist jede dieser Veranstaltungen immer wie ein kleines „Klassentreffen“ (Ein Gefühl, dass nicht nur ich habe, sondern das sich durch zieht und die besondere Verbundenheit in dieser Gruppe ausmacht.)

Highlights der Vorträge

2016 war ich schon einmal bei der Veranstaltung, damals in Hamburg. Ich kann mich daran gut erinnern, da es a) eine super Konferenz war und b) zu der Zeit die ersten Gedanken zu meinem beruflichen Wandel in mir aufkamen. Auch Berlin 2018 bot für alle Markencampler einiges – tolles Wetter, geile Locations und super Speaker. Besonders gefallen hat mir Peter Martin von Martin et Karczinski, der über den Purpose von Personen, Unternehmen und Marken sprach. Das war kein Best Practice Vortrag, sondern gleich zu Beginn des Konferenztages eine Einladung sich selbst zu reflektieren.

Peter Martin beim markencamp 2018 - Zitat Dalailama Peter Martin beim markencamp 2018 - Aufgabe

Richtig cool war auch der Vortrag von Curry36 – Mirko Großmann hielt einen spannenden Vortrag und das ganz ohne Folien. Der Geschäftsführer des Kultimbisses konnte das Publikum mit coolen Stories und Insights fesseln, auch wenn oder gerade weil wenig langfristige Strategie hinter der Marke liegt. Curry36 ist mit seinen Fans und seinen Herausforderungen gewachsen, ist erfolgreich und schön unperfekt. Da passt das Design der Soße, die man im Supermarkt kaufen kann nicht zum Corporate Design und als Reaktion auf die Party Exzesse Berliner Polizisten vor dem G20 Gipfel verteilt der Imbiss kostenlose Pommes an jeden uniformierten, der das Codewort „Bumsen“ sagt.

Flankiert wird der Konferenztag von einer Withe-Night am Vorabend, quasi das Get-Together, und der Red-Night als Galaabend. Optisch ist das natürlich immer schön anzusehen und auch die Atmosphäre ist klasse. Man freut sich, alte Bekannte wiederzusehen, auf gutes Essen und auf die Tanzfläche. Alles in allem ist es ein Event, das sowohl inhaltlich viel zu bieten hat als auch durch seine lockere, unverkrampfte Stimmung (alle Duzen sich) eine Bereicherung ist.

Markencamp 2019

Für alle, die nun überlegen nächstes Mal mitzukommen: am 23.-25.05.2019 findet das nächste Markencamp in Frankfurt statt, die ersten Speaker stehen auch schon fest. Als kleinen Vorgeschmack kann man sich auch auf den Markenlounges treffen, die unterjährig das Netzwerk aufgreifen. Alle Infos findet ihr auf der Website oder bei Norbert Gierlich, Stephan Johland und Michael Eckstein im direkten Kontakt.

Ich freue mich auf jeden Fall schon wieder auf das nächste Markencamp!


Add CommentYour email address will not be published