Female Future Force – ein Zwischenstand

Mitten in meinen Vorbereitungen für die Gründung von Azurgelb im Sommer 2017 erfuhr ich von dem Crowdfunding Projekt der EditionF zu einem Weiterbildungsprogramm für Frauen. Ich hatte noch nie ein Projekt über Startnext oder Kickstarter unterstützt und wusste erst nicht, was mich dabei erwartete. Aber ich fand eine Freundin, mit der ich gemeinsam das Projekt in der Höhe unterstützte, dass wir als Dank das Kombi-Ticket bekamen.

Im September 2017 startete das Programm der Female Future Force. Das Konzept ist leicht verständlich: Ein Jahr lang bekommt man jede Woche ein neues Digitales Coaching, dabei steht jeder Monat unter einem Themenschwerpunkt.

Screenshot aus Memberbereich der Female Future Force, Stand 06.04.2018
Screenshot aus Memberbereich der Female Future Force, Stand 06.04.2018

 

Die Themen reichten bisher von Gesten der Macht über Verhandlungstipps bis hin zu  Kreativitätstechniken. Immer Freitags wird also ein neues Thema bereitgestellt, in dem jeweils neue Coaches „ihre Erfahrung, ihr Wissen und ihre Tipps persönlich weiter [geben] – in Videos, Podcasts, mit hilfreichen Links sowie Zusatzmaterialien.“ Die Videos sind in handhabbare Häppchen geteilt, so dass man sie gut zwischendurch schauen kann, aber auch am Stück ist ein Thema selten länger als eine Stunde. Diese Zeit findet man eigentlich immer. Die Coaches finde ich besonders gut gewählt, der Einstieg mit Michael „Curse“ Kurth oder das Coaching von Liz von Wagenhoff und Philip Siefer von einhorn condoms waren hervorragend. Das jeweilige Thema wird umfassend erklärt, mit Praxisbeispielen oder sogar Übungen zum Mitmachen unterlegt und wer noch mehr wissen will findet meistens weiteres Material.

Allerdings finde ich manche Themen doch sehr stark auf angestellte Frauen bezogen. Meine Karriereplanung ist mir schon klar, Bewerbungsgespräche muss ich aktuell zum Glück nicht führen (ich rede oft genug mit mir selbst) und ein Vorankommen im Konzern ist für mich ebenfalls irrelevant. Doch das betrifft nur mich persönlich. Sicher gibt es genügend Frauen im Programm, für die diese Inhalte äußerst wertvoll sind. Daher möchte ich mich über diese Inhalte nicht beschweren, nur anmerken, dass es für mich auch ein paar Inhalte aus Entrepreneur Sicht auch spannend wären. Aber 5 Monate liegen noch vor uns, vielleicht kommt da noch was in die Richtung. Aktuell hänge ich auch bei dem Bereich „Führung“ noch hinterher und kann noch nicht beurteilen, was dabei herauskommt. Generell versuche ich mir bei den sehr gut vorbereiteten Ausführungen „abzuschauen“, wie ich diese Themen meinen Kunden näher bringen kann. Vor allem die Coaches zum Bereich „Digitalkompetenzen“ waren dahingehend für mich hilfreich – selbst wenn sie mir nicht viel Neues erzählt haben.

Besonders schön fand und finde ich, dass sich sehr schnell nach Beginn der Coachings regionale Facebook Gruppen gebildet haben und auch im kleinen Dresden ein Stammtisch zusammen gekommen ist. So haben sich schon 4 Mal in einem halben Jahr engagierte Ladies zum Abend getroffen und berufliche wie private Themen diskutiert. Da werden Podcast- und Buchempfehlungen geteilt, die Leistungsfähigkeit der Frau im Laufe Ihres Zyklus erörtert und Herausforderungen im Berufsalltag sowie mit Bad Hair Days besprochen. Bisher waren das immer sehr schöne Abende!

Für alle, die nun Interesse an dem Programm haben:

  1. Es können auch Männer mitmachen!
  2. Man kann zu jeder Zeit einsteigen, denn alle bereits veröffentlichten Videos sind immer wieder abrufbar.
  3. Dadurch kann man sich selbst ganz frei einteilen, wann man diese Weiterbildung konsumiert.
  4. Der Dresdner FFF Stammtisch ist auch offen für Interessierte, die noch nicht das Programm gebucht haben.

Ich kann es wärmstens empfehlen!


Add CommentYour email address will not be published