Der erste Monat Azurgelb – ein Rückblick

Gründen

Es ist wahrscheinlich immer so bei wichtigen und spannenden Momenten im Leben – man ist so beschäftigt mit ihnen, dass man (fast) nicht bemerkt, wie sie vorbei gehen. So geht es mir mit meinem ersten Monat als Unternehmerin, als Gründerin, als Selbstständige mit Azurgelb. Es ist so viel passiert und doch kommt es mir vor, als hätte ich mich nur kurz umgedreht an meinem ersten Tag und schon schreibe ich diese Zeilen.

Die ersten Tage von Azurgelb waren sehr bewegt, wie sich jeder vorstellen kann. „Büro einrichten“ war eine der ersten Aufgaben, auf die wir uns stürzten und auf die wir uns sehr freuten. Wir haben ein Zimmer bei neonworx offices w. V., einem Bürohaus mit vielen Unternehmen aus der Kreativwirtschaft im Kraftwerk Mitte Dresden. Denise und ich teilen uns das Büro mit Timo (von Stilborg GmbH). Wir kennen ihn schon einige Jahre und haben bereits bei mehren Projekten zusammengearbeitet. So können wir von den unterschiedlichen Kompetenzen und kurzen Wegen profitieren, aber natürlich ist es auch angenehm, einen Mann in der Nähe zu haben 😉

Wir konnten gleich zum Start einen Erfolg verzeichnen und mit einem tollen, internationalen Kunden in unser Abenteuer starten. Dazu gibt es bald mehr zu erfahren. Außerdem sind wir bei unserem Vermieter neonworx für das Community Management zuständig. Neben dem Tagesgeschäft und einem Besuch vom Ministerpräsidenten, Stanislaw Tillich, war es vor allem die gemeinschaftliche Eröffnungsfeier am 17.08.2017 etwas, das uns umgetrieben hat. Abstimmungen zur Pressekonferenz mit dem Eigentümer (DREWAG), dem Caterer, den Mietern und DJs standen auf dem Programm. Wir selbst wollten natürlich auch vorbereitet sein auf unsere Büroeröffnung. Wir haben also Info-Booklets für neonworx gestaltet, mit pigmentpol die Beschilderung geklärt und unser Büro auf Vordermann gebracht. Selbst gebacken haben wir noch. Wie wir das alles geschafft haben, ist mir heute ein Rätsel. Aber es hat sich gelohnt. Die Eröffnung war ein voller Erfolg – Azurgelb hatte viele Besucher, die mit Glückwünschen und Blumen vorbei gekommen sind (DANKE noch mal dafür!). Und auch alle anderen Mieter bzw. neonworx selbst wurde viel besucht, die Nachbarn von der Staatsoperette, tjg und dem T1 waren da und vor allem viele Freunde, die mit uns bis in die Nacht gefeiert haben.

Alltag ist in dieser Zeit ganz ehrlich noch nicht eingekehrt. Die Freude über das tolle Feedback, das beginnende Abenteuer und die ersten (kleinen) Erfolge mischen sich noch oft mit Angst vor dem Scheitern und der überwältigenden Menge von neuen Eindrücken und Aufgaben. (Buchhaltung, Absprachen mit dem Steuerberater und Briefverkehr mit diversen Ämtern zählen wohl für niemanden zu den Lieblingsaufgaben). Bereut habe ich es jedoch keine Sekunde lang. Sicherlich wird es viele Höhen und Tiefen geben auf unserem Weg in die Zukunft. Wenn die Zweifel sich mal wieder von hinten anschleichen oder unangenehme Aufgaben bevorstehen, halte ich mir immer vor Augen: „Ich habe mir all das selbst ausgesucht!“ Das hilft sehr, mir zumindest.

Ich bin gespannt, welche Herausforderung mich als Gründerin in der nächsten Zeit erwarten. Einige Dinge zeichnen sich bereits ab: Am 23.09. bin ich bei SAP in Berlin zur PANDA digital eingeladen, bei der ich hoffentlich auf viele spannende Frauen treffe (selbstverständlich werde ich berichten). Außerdem möchte ich die Gründer-Szene in Dresden kennenlernen, z. B. bei der YINSA.
Bei neonworx ist natürlich einiges zu tun und ich freue mich auf den ein oder anderen neuen Kunden, den wir hoffentlich bald betreuen dürfen.

Vielen Dank an alle, die uns in den ersten Wochen unterstützt und zugesprochen haben!